Unsere Schulhühner

Hurra - unsere neue Klasse ist da

Eine neue Klasse in der Grundschule Engelbostel? Mitten im Schuljahr??? Genau!

Unsere kleinen neuen Schüler sind erst 25 Wochen alt und eigentlich noch Kindergartenkinder.

Zehn Mädels und ein Junge! Das ist ja merkwürdig.

Aber alle Kinder aus der Grundschule Engelbostel wissen bereits, dass es sich bei Marilyn, Anton, Pünktchen, Henrike und Co um zehn Hennen und einen stolzen Hahn handelt, die in der Woche nach Ostern in das schicke, rote Hühnermobil eingezogen sind.

Nach den Osterferien sind 10 Hühner und ein Hahn in unser schönes neues Hühnermobil eingezogen.

Drei Tage mussten sie erstmal ihr neues Zuhause kennen lernen. Und dann kam am Montag der große Augenblick, an dem die Klappe sich öffnete und die Hühner in den eingezäunten Innenhof stolzieren durften. Die Sonne lachte, aber nichts passierte… Die Hühner waren nämlich noch sehr schüchtern. Wie das halt bei neuen Erstklässlern so ist. Und das auch noch ohne Lehrerin. Erst am nächsten Tag traute sich dann die mutigste Henne von allen über die kleine Hühnerleiter hinaus. Daraufhin wurde die stolze, weiße Dame auf den Namen Marilyn getauft.

 

 

 

Das ist Marilyn

Nach und nach wurden auch die anderen Hühner neugierig. Was wohl in dem großen Futterbehälter drin ist, wie es sich anfühlt im Gras zu scharren, ob der glitschige Regenwurm wirklich schmeckt und was das denn für bunte Wesen sind, die so aufgeregt schnattern?

Ja, alle waren aufgeregt: Die Schüler und Schülerinnen, die Lehrerinnen und unser bunter Strauß an Hühnern, die liebevoll von der Rektorin, Stefanie Haller, ausgewählt wurden. Jedes Huhn ist eine andere Rasse, unterscheidet sich optisch und hat seinen eigenen Charakter. Aber ob Sussex, Rhodeländer, Grünleger, Goldsperber oder Maran und Amber, eins haben sie alle gemeinsam: Sie sind vom Geflügelhof Brunnert und für ihre Zutraulichkeit und ihr ruhiges Verhalten bekannt.

 

Daher setzte die Schule ihr Vertrauen in die Zusammenarbeit mit Dipl.-Ing. agr. Ralf Müller, der nicht nur unser schönes, rotes Hühnermobil nach unseren Wünschen und Bedürfnissen anfertigte, sondern auch den Kontakt zum Züchter vermittelte und die bunte Hühnerschar gleich mitbrachte. Auf der Fahrt von Bielefeld wurde sogar das erste Ei gelegt. Wir wissen leider nicht genau, wer da schon so fleißig war. Wir tippen auf das Sussex oder den Goldsperber. Die mündliche Mitarbeit ist aber bei allen gut.

Das Hühnermobil

Das Hühnermobil hat den Vorteil, dass es ganz leicht mit dem fahrbaren Untergestell seinen Standort wechseln kann, um den Hühnern eine neue Grasfläche zu bieten, den Erfordernissen der Schule bei Bedarf Platz zu machen und in den Ferien ganz bequem zu seiner Ferienbetreuung umziehen kann.

 

 

Über das Wochenende sind die Hühner autark und Selbstversorger. Das frische Wasser läuft nach und nach in eine spezielle Trinkvorrichtung, das Futter rutscht im Behälter weiter, morgens öffnet sich per Schaltuhr die Klappe und abends spazieren die Hühner bei Dämmerung selbständig wieder hinein. Das müssen sie natürlich noch lernen und erhalten hierbei freundliche Unterstützung der Lehrerinnen. Mit Hilfe eines Lichtsensors schließt sich die Klappe und unsere Hühner sind vor Räubern sicher, denn auch die Leiter hat eine Abwehrsperre für Marder und Fuchs. Nur das selbständige Saubermachen klappt leider nicht. Der Kot fällt aber in Auffangbehälter, die wöchentlich gereinigt werden müssen. Auch die Innenwände sollten je nach Bedarf abgewischt werden. Freiwillige vor!

... und die Eier?

In den nächsten Wochen wollen alle voneinander lernen. Die Hühner erleben die Lehrerinnen und Kinder als Ersatzmuttis und lassen es sich sicherlich auch bald gern gefallen gestreichelt zu werden. Sie lernen artgerecht zu leben und im Freien zu Scharren und selbständig auf Futtersuche zu gehen.

 

Selbstverständlich wollen wir auch unsere frischen Bio-Eier regelmäßig gemeinsam verarbeiten und verspeisen.

 

Die meisten Kinder kennen Eier heutzutage oft nur noch aus dem Supermarkt. Sie leben vielleicht mit Haustieren wie Hund, Katze oder Meerschweinchen zusammen.

 

Aber bei uns in der Schule erfahren und erleben sie die Bedeutung des Nutztieres Huhn hautnah.

Hier lernen sie den artgerechten Umgang mit einem Haus- und Nutztier, seine Lebensweise und dessen Bedürfnisse, sowie die hohe Bedeutung für den Menschen. Sie lernen es zu versorgen und zu lieben, zu achten, schätzen und schützen. Durch diesen Unterricht zum Anfassen sind die Schüler und Schülerinnen schon jetzt sehr wissbegierig und viel motivierter. 

 

So profitieren alle von diesem schönen Projekt. Wir sind gespannt auf die Entwicklung unserer neuen Mitbewohner und freuen uns auf viele schöne Erlebnisse und einen spannenden Unterricht mitten in der Natur.

 

Vielen Dank an alle Kooperationspartner und Unterstützer.

Das Hühnermobil zu Gast in Engelbostel

Sie scharren und picken im pädagogischen Einsatz – auf dem Pausenhof der Grundschule Engelbostel haben Ende Mai zehn Hühner Quartier bezogen und auch einige Eier gelegt. Nach drei Wochen zog am 16. Juni 2017 der mobile Stall samt seinen gefiederten Bewohnern weiter. Die Engelbosteler Grundschule in Langenhagen war die erste Station des "Hühnermobils" der Region Hannover. "Besonders Stadtkinder wollen wir so Landleben zum Anfassen ermöglichen und ihnen zeigen, wo Nahrungsmittel ihren Ursprung haben", erläutert Sonja Papenfuß, Leiterin des Fachbereichs Umwelt der Region Hannover, "wir freuen uns sehr, mit dem Biohof Rotermund-Hemme einen so kompetenten Partner an unserer Seite zu haben." Bis zum Jahresende macht das Hühnermobil noch in sieben weiteren Kitas und Grundschulen Station. Das Projekt wird durch den Fachbereich Umwelt der Region Hannover koordiniert und vom Biohof Rotermund-Hemme aus Brelingen ausgeführt. Die Sparkasse Hannover hat es mit 10.000 Euro gefördert. Die Firma ROWA Stalleinrichtung aus Melle hat zum großen Teil die Ausstattung gesponsert.

Wissen zum Anfassen

"Immer weniger Kinder wissen, woher unser Essen kommt", sagt Sonja Papenfuß, Leiterin des Fachbereichs Umwelt der Region Hannover, und begründet die Intention für dieses Projekt: "Für einen nachhaltigen Umgang mit unseren Ressourcen ist aber gerade das wichtig. Wir wollen mit dem Hühnermobil den Einrichtungen die Möglichkeit geben, dieses Wissen den Kindern im direkten Kontakt mit den Tieren vermitteln zu können."

Fotos von Christian Behrens

Schon zum 2. Mal sind wir als sportfreundliche Schule zertifziert worden.
Schon zum 2. Mal sind wir als sportfreundliche Schule zertifziert worden.
Känguru der Mathematik
Känguru der Mathematik